Darf Synofit zusammen mit anderen Nahrungsmitteln eingenommen werden?

Bei der Einnahme von Synofit ist es wichtig, dass Synofit auf einen möglichst nüchternen Magen eingenommen wird. Das hat Einfluss auf die Aufnahme der Inhaltsstoffe (insbesondere die Aufnahme von Curcumin). Wenn die Inhaltsstoffe von Synofit in anderen Nahrungsmitteln, die gleichzeitig mit Synofit eingenommen werden, ‘untergehen’, sinkt die Chance, dass sie mit der Darmwand in Kontakt kommen und vom Körper aufgenommen werden.
Daher empfehlen wir Ihnen, eine Viertelstunde vor und nach der Einnahme von Synofit nichts zu essen oder zu trinken (außer Wasser). Noch besser ist es, eine halbe Stunde vor der Mahlzeit einzunehmen.

Darf Synofit zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen werden?

Probleme bei der Einnahme von Synofit zusammen mit anderen Medikamenten sind nicht bekannt. Allerdings empfehlen wir Ihnen, wie bei Nahrungsmitteln, wie bei einigen anderen Nahrungsergänzungsmitteln, auch hier eine Viertelstunde vor oder nach der Einnahme von Synofit keine Medikamente einzunehmen.

Wie verhält es sich mit der Empfehlung der VWA (niederländische Nahrungsbehörde) mit der Einnahme von Kräutern?

Vor kurzem veröffentlichte die VWA Ihre Sicht der kombinierten Einnahme von Kräutern und Arzneimitteln.
Von Curcumin ist bekannt, dass die gleichzeitige Einnahme zusammen mit Sulfasalazin möglicherweise eine Wechselwirkung haben kann. Dabei kann ein kleines Gesundheitsrisiko entstehen. Nehmen Sie Sulfasalazin (wird bei Darmerkrankungen verwendet)? Dann holen Sie erst den Rat Ihres Arztes ein, bevor Sie Synofit verwenden!
Gleiches gilt für die Mittel Imatinib (wird für Leukämie verwendet) und Talinolol (ein Betablocker).

Sind Sie noch im Zweifel über die gleichzeitige Einnahme von Synofit mit Ihren Medikamenten?

Viele Kunden nehmen bereits ohne Probleme folgende Arzneimittel neben Synofit ein:

  • Paracetamol
  • NSAID Schmerzmittel (Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen, Celecoxib, …)
  • Corticosteroide Schmerzmittel (Tramadol, Prednison…)
  • Blutverdünner (Acenocoumarol, …)
  • Blutdrucksenker ( Hydrochlorthiazid, …)
  • Arzneimittel für Diabetiker (Metformin, …)
  • Und andere Mittel, wie Methotrexat, Arzneimittel für die Schilddrüse…

Es kann also aufgrund dieser Erfahrungen angenommen werden, dass die Einnahme von Synofit zusammen mit den oben genannten Medikamenten unproblematisch ist. Bei Zweifel oder persönlichen Fragen können Sie jederzeit Kontakt mit uns aufnehmen (über das Kontaktformular). Bitte fragen Sie auch ihren Arzt oder Apotheker.

Und wie verhält es sich mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln?

Synofit kombinierenBestimmte Nahrungsergänzungsmittel enthalten (zum Teil) dieselben Stoffe wie Synofit. Zum Beispiel Vitamin C, Vitamin D3 und Kalzium. Es gibt auch Nahrungsergänzungsmittel, die ausschließlich Grünlippmuscheln oder Curcumin enthalten. Gleiches gilt für Boswellia und die Blätter der Schwarzen Johannisbeere. Grünlippmuscheln enthalten von Natur aus Glucosamin, Chondroitin, MSM und Omega 3 Fettsäuren.
Es ist nicht schädlich, diese Nahrungsergänzungsmittel (weiter) einzunehmen, wenn Sie mit Synofit beginnen möchten. Es ist jedoch die Frage, inwieweit es nötig ist, diese Nahrungsergänzungsmittel weiterhin zu verwenden. Letzteres gilt für Grünlippmuscheln, Curcumin, die Blätter der schwarzen Johannisbeere, Boswellia, Glucosamin, Chondroitin, MSM und Omega-3 Fettsäuren (auch Fischöl).

Wenn Sie eine hohe Dosierung Vitamin C oder D3 oder Kalzium einnehmen, beispielsweise für die Abwehrsysteme oder die Knochen, kann es unter Umständen sinnvoll sein, diese Mittel neben Synofit einzunehmen. Die Dosierung dieser Nährstoffe in Synofit ist nämlich relativ gering (64%, 15% und 2,8% der RDA).
Das bedeutet auch, dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass die Einnahme von Synofit neben einem hochdosierten Vitamin C, Vitamin D3 oder Kalzium-Nahrungsergänzungsmittel zu einer Überdosierung führen könnte: das Risiko ist verschwindend gering.

Haben Sie noch Fragen? Nutzen Sie hierzu das Kontaktformular.